5 Gründe, warum du zu wenig Zeit hast und was du dagegen tun kannst

Es ist schon verrückt: Die einen wissen nicht, wohin mit ihrer Zeit. Die anderen werden komplett durch andere bestimmt. Sie leben nicht selbst, sondern werden gelebt. Sie arbeiten eine Aufgabe nach der anderen ab und fragen sich, wo die Zeit geblieben ist. Für die letzteren haben Zeitmanagement-Experten eine ganze Reihe von Tipps parat, wie Zeit effektiver genutzt werden kann. Doch zunächst ist es keine Frage von Techniken, sondern von mentalen Blockaden, wenn wir nicht mehr freie Zeit für uns zur Verfügung haben.

Eventuell geht es dir so oder ähnlich und du wünscht dir mehr Zeit für dich selbst. Möglicherweise willst du deinen Tag effizienter nutzen, um deine Sehnsüchte zu verwirklichen und glücklicher zu sein. Vielleicht möchtest du aber auch einfach nur deinen Stresslevel senken, indem du ein sicheres Gefühl verspürst, dass du deine Zeit im Griff hast.

Daher folgend fünf Gründe, warum die meisten Menschen ein Zeitproblem haben und was du für dich dagegen tun kannst.

 

1. Du bist fremdbestimmt

Ein Mangel an Zeit wird nicht durch viele Aufgaben, sondern vom Grad deiner Fremdbestimmung verursacht. Mach dir das bewusst. Nimm dein Leben selbst in die Hand und fang an für dich selbst zu entscheiden. Je mehr du dich von der Fremdbestimmung löst, umso mehr Zeit gewinnst du für dich und das, was du wirklich willst.

 

2. Du hast die falschen Prioritäten gesetzt

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz: Zeit kann nicht gespart, sondern nur besser genutzt werden. Wer also mehr Zeit zur Verfügung haben möchte, braucht Klarheit. Klarheit darüber, was er will und was er nicht will. Menschen, die ihre Zeit optimal managen, erkennen, wann Aufgaben wichtig und wann sie unwichtig sind. Sie konzentrieren sich auf die wichtigen Aufgaben. Und das sind jene, die sie ihren Zielen näher bringen.

Wenn du erkennst, welche Aufgaben für dich wichtig sind, wirst du dir auch immer klarer darüber, mit welchen Aufgaben du deinen Tag ausfüllst. Das ist es, was dir mehr Freiheit über deine Zeit gibt.

 

3. Du willst große Aufgaben in einem Zug abarbeiten

Eine größere Aufgabe, die viel Zeit und Energie in Anspruch nimmt, ist oftmals nur schwer an einem Stück bzw. an einem Tag zu schaffen. Es gelingt dir leichter, wenn du das große Ziel in kleinere Teilschritte unterteilst. Wann genau eine Aufgabe die Größe hat, dass du sie besser aufteilst anstatt sie in einem Zug zu bearbeiten, das kannst nur du für dich selbst entscheiden.

 

4. Du arbeitest pausenlos

Wenn man sich nur auf seine Arbeit konzentriert, vergisst man oft Pausen einzulegen. Man hat ständig etwas zu tun, findet stets neue Aufgaben und Herausforderungen. Pausen bieten dir jedoch Raum für Erholung und Stressabbau und somit Zeit zur Regeneration. Plane daher Pausen konkret ein, bevor du mit deiner Arbeit beginnst. Mit diesem Pausenmanagement bist du entspannter bei der Arbeit und erreichst trotzdem das gleiche Ergebnis wie zuvor.

 

5. Du willst alles selber machen

Um mehr Zeit zu haben, brauchst du die Fähigkeit, loszulassen und Aufgaben abzugeben. Du weißt selbst am besten, was du kannst und was du tun willst. Und du weißt auch bei anderen Menschen in deinem Umfeld, was sie können. Daher gib die Aufgaben ab, bei denen du weißt, dass du sie nicht kannst und es auch für das Erreichen deiner Ziele nicht wichtig ist, dass du sie erledigst. Dadurch gewinnst du Zeit für die Dinge, die dich voranbringen.

2016-07-21T18:35:54+00:00